LETZTE NACHRICHTEN

Zwei Wochen Urlaub! Was man da so machen kann……….

Dienstag, 9.Juli 2019

Als Rentner habe ich ja Dauerurlaub, aber Claudia muss da im Jahr nur mit sechs Wochen auskommen. Jetzt, wo wir uns nach 15 Jahren aus der Vermittlung der Thassoshunde ausgeblendet haben, könnte man ja eigentlich mal Urlaub machen. Wenn es da nicht vier Hunde gäbe! Anfang des Jahres hatten wir damit gerechnet, um diese Zeit nur noch zwei Hunde zu haben. Dass Yanna jetzt noch leben würde mit 15 1/2 Jahren, hätten wir nie vermutet. Vor 1 1/2 Jahren war ja der Tierarzt schon benachrichtigt, dass Yanna eingeschläfert werden müsste. Und dann hat Claudia sie doch noch wieder hingekriegt. Okay, sie spuckt immer noch etwas Blut, aber ansonsten ist sie für ihr Alter mopsfidel. Und dann kam ja auch noch Bobby (vormals Louey) nach zehn Jahren wieder zurück und damit hatten wir wieder vier Hunde.
Zwei Hunde hätten wir während des Urlaubes in eine Hundepension geben können, aber vier Hunde? Völlig unmöglich!
Und so suchten wir für die beiden Urlaubswochen eine andere Beschäftigung.
Das Dach unseres Werkzeugschuppens (acht Quadratmeter groß) war durch ein Unwetter beschädigt worden und es regnete an mehreren Stellen durch. Vor der Reparatur durch den Dachdecker hätten wir den Raum aber besser vorher entrümpeln sollen. Denn nach den Dacharbeiten war der ganze Dreck und Staub vom Dach und der Dachbespannung auf unsere Sachen heruntergerieselt.. Und was da alles unter dem Dreck zu Tage kam, überraschte selbst uns. Wir hatten schon lange den Überblick verloren, was da alles im Laufe der Jahre von uns gesammelt worden war. Wir räumten aus und sortierten und sortierten……..und säuberten natürlich auch alles.
Einen großen Teil brachten wir zur Abfallverwertung, wo wir für alte Kupferfallrohre auch noch Geld bekamen. Prima!
Fünf Tage lang brachten wir jeden Abend einen voll gepackten Kofferraum zu einer sogenannten „Give-Box“ im Nachbarort. Give-Box ist ein kleines Häuschen, wo jeder Dinge deponieren kann, die er nicht mehr braucht und jeder, der von diesen Sachen etwas gebrauchen kann, diese kostenlos mitnehmen darf. Die Sachen, die wir dorthin brachten, waren von so guter Qualität, dass sie schon am nächsten Morgen neue Besitzer gefunden hatten.
Als der Raum endlich leer war, begannen wir mit der Renovierung des 50 Jahre alten und schiefen Gemäuers. Die Dinge, die für uns weiterhin wichtig waren, hatten wir vorher im Fahrradschuppen gestapelt.
Dachlatten wurden gekauft, Nut- und Federbretter ebenfalls. Und dann kam Claudias Urlaub 2.Teil! Zu meiner Überraschung stürzte sie sich sofort mit Feuereifer und mit Begeisterung  in die für sie neue Arbeit.
Zwischendurch hatten wir festgestellt, dass unser Velux-Fenster im Dach des Hauses auch undicht war und so hatte der Dachdecker noch weitere Arbeit.
Als wir unsere Werkstatt top mit Holz verkleidet hatten, drängte sich das Problem auf, was wir mit dem 50 Jahre alten Betonboden machen, der voller Risse und Kuhlen war. An einer Stelle hatten sich sich sogar die Ratten durchgenagt. Nach reiflicher Überlegung entschieden wir, da muss ein Fachmann ran. Der kam, staunte und versprach uns, in den nächsten Tagen zu kommen, um da Estrich zu verlegen.. Wir sind gespannt!

Dienstag, 9.Juli 2019 LETZTE NACHRICHTEN 2 Comments

Für uns ein neues Problem: Epilepsie

Sonntag, 23.Juni 2019

Es war Anfang März. Claudia und mir ging es zu diesem Zeitpunkt gesundheitlich sehr schlecht, da kam auch noch ein Anruf, dass man den Hund Louey nicht mehr halten könne. Wir berichteten darüber bereits vor mehr als drei Monaten.
Die beiden Besitzer des Hundes waren nicht mehr in der Lage mit ihm spazieren zu gehen. Sie selbst wohnen im 2.Stock und nur durch die Freundlichkeit von netten Nachbarn wurde Louey tagsüber mal kurz rausgelassen. Na ja, er wurde zum Entleeren kurz vor’s Haus geführt. Wir konnten noch nach zwei Wochen bei uns beobachten, dass er seine großen und kleinen Geschäfte in kürzester Zeit und in einem Mal verrichtete, sobald er draußen war. Ein Markieren gab es für ihn nicht. Das lernte er aber dann doch schnell, worüber wir und die Sträucher im Garten nicht sehr glücklich sind.
Nach zwei Wochen stellten wir zudem fest, dass Bobby, wie wir Louey inzwischen nannten, an epileptischen Anfällen litt. Wir versuchten zu ergründen, was diese Anfälle auslöste, kamen aber zu keinem Ergebnis. Bei einem Telefongespräch mit den ehemaligen Besitzern mussten wir feststellen, dass diese natürlich von den epileptischen Anfällen des Hundes wussten, diese aber uns gegenüber verschwiegen. Immerhin hatten sie versucht, Louey/Bobby beim Tierarzt behandeln zu lassen, aber ohne Erfolg. Sie meinten sogar, dass sich der Zustand verschlechtert hätte, als er die Tabletten bekam.
Wir hatten so gut wie keine Erfahrung mit Epilepsie bei Hunden. Also bewegten wir uns auf ganz dünnem Eis bei den Versuchen, die Anfälle zu minimieren, die teilweise dreimal wöchentlich auftraten.
Jetzt glauben wir das Mittel gefunden zu haben, dass bei Bobby wirkt: CBD-Öl.
Seit sechs Wochen hat Bobby keinen einzigen Anfall mehr gehabt!

Was ist CBD-Öl?
CBD steht für Cannabidiol. Es ist ein natürliches Konzentrat, das aus den Stängeln  und Samen von Hanf gewonnen wird. Anders als THC ist ist CBD nicht psychoaktiv, macht also nicht high. Dafür soll es positiv für das Immunsystem, die Stimmung, für mehr Energie und auch als Hilfe bei chronischen Krankheiten wirken.
Und dann lasen wir, dass CBD in Brasilien speziell als Medikament gegen Epilepsie zugelassen ist. Wir waren überrascht, denn als wir es bei Bobby einsetzten, wussten wir nichts davon.
CBD gibt es meist als Öl, man kann es aber auch in vordosierten Kapseln einnehmen. Es ist nicht ganz billig, so dass wir es meist in den Niederlanden bei der Drogeriekette Kruitvat kaufen.
Hat Bobby jetzt die Epilepsie ganz überwunden? Das können wir kaum glauben, aber wir wären schon glücklich, wenn diese Anfälle nur noch sehr selten auftreten würden.

Sonntag, 23.Juni 2019 LETZTE NACHRICHTEN Keine Kommentare

Sieben neue Welpen auf Thassos

Samstag, 8.Juni 2019

Es gibt auf Thassos sieben neue Welpen – ein Wurf.
Mitte Mai gab es einen Anruf beim ACT. Es würden drei Welpen auf einem Platz in Potamia herumlaufen. Natürlich wurden sie sofort eingefangen und in Jackies Obhut gegeben. Dann hörte man, dass es weitere vier Welpen geben würde. Jemand sprach mit dem Besitzer und offerierte ihm das Angebot, dass der ACT die vier Welpen nehmen würde, wenn er seine Deutsche Schäferhündin, die Mutter der Welpen, kastrieren lassen würde.
Anscheinend entschied er sich für das billigere Angebot und setzte die vier anderen Welpen einfach auf die Hauptstraße bei Aliki. Da mussten sie natürlich schnell weg, damit sie nicht überfahren würden.
Und so war das ganze Welpenrudel bald wieder beim ACT vereint.
Bei FUNDRAZR  können Sie speziell für diese Welpen etwas spenden, denn sie müssen ja medizinisch erstversorgt werden und essen Jackie im Moment die Haare vom Kopf.

Die sieben Welpen können Sie sich unter „Zuhause gesucht“ auf unserer Homepage ansehen.

Samstag, 8.Juni 2019 LETZTE NACHRICHTEN Keine Kommentare

Queenie hat ein Zuhause gefunden

Dienstag, 4.Juni 2019

Natürlich hören wir nicht ganz auf mit der Unterstützung für die Hunde auf Thassos. Es ist nur so, dass wir uns aus der Vermittlung heraushalten. Wir setzen weiterhin die Neuzugänge beim ACT Thassos auf unsere Homepage, soweit wir natürlich Nachrichten vom ACT bekommen. Da wir nicht facebooksüchtig sind, benötigen wir diese Extra-Infos.
Auch mit dem Versand von medizinischen Artikeln etc. helfen wir gerne.
Vor einigen Wochen hatten wir eine Anfrage nach Queenie. Der eigene Hund musste vor Monaten eingeschläfert werden und inzwischen war man wieder so weit, sich mit dem Gedanken an einen neuen Begleiter anzufreunden. Also stellten wir die Verbindung zwischen dem ACT auf Thassos und den Interessenten für Queenie her. Und siehe da – es klappte auch ohne uns! Queenie lebt seit ein paar Tagen glücklich und zufrieden bei ihrer neuen Familie. In dem Zusammenhang möchten wir uns auch bei den beiden Flugpaten bedanken, deren Foto wir zufällig  im Internet gefunden haben.
Inzwischen hat man sieben neue Welpen beim ACT. Sieben große Welpen – alle aus einem Wurf.
Wir werden sie in den nächsten Tagen unter „Zuhause gesucht“ vorstellen.
Hier erst einmal die Fotos von Queenie in ihrem neuen Zuhause………..

Dienstag, 4.Juni 2019 LETZTE NACHRICHTEN Keine Kommentare

Das Ende einer Ära…

Mittwoch, 17.April 2019

…die vor 15 Jahren begonnen hat.

Yanna

Yanna

<—    Yanna,  mit ihr hat die Hilfe für die Thassoshunde begonnen. Sie leistet uns immer noch Gesellschaft und wir sind froh um jeden Tag, den die nunmehr alte Dame bei uns ist ♥

 

 

 

 

 

 

Bobby -vorher Louey- vor wenigen Tagen…

….und als Welpe vor fast 10 Jahren.

<—————–>

Bobby (Louey), durch seine Rückgabe an uns nach 10 Jahren (!) endet die Hilfe für die Hunde von Thassos.

 

 

 

 

Warum werden Ihr Euch sicherlich fragen? Die Antwort ist einfach: Auch wir -Klaus und ich- haben nur dieses eine Leben. Auch unsere Kraft ist nicht unerschöpflich.

Nach Sandys Leidensweg (auch Sandy war ein ungeplanter Hund…hier abgegeben und nie mehr abgeholt, ihre traumatische Vergangenheit in Bulgarien konnte man nur anhand ihrer Narben erahnen) und letztlich ihrem Tod wurde es bei uns etwas ruhiger und wir haben ganz vorsichtig mal wieder an Urlaub gedacht. Die letzten Jahre war dies nicht möglich, da uns die Vermittlung der Hunde von Thassos -neben aller Freude daran- viel Zeit, Aufwand und Kraft gekostet hat: Vor- und/oder Nachbesuche, Beratung & Betreuung der Familien, manchmal Rücknahmen und Neuvermittlung der Hunde. Schon mehr als einmal haben wir ans Aufhören gedacht, aber zum Wohl der Tiere dann doch weiter gemacht.

Die Rückgabe von Bobby (Louey) nach so vielen Jahren hat uns klar gemacht, dass wir nie zur Ruhe kommen, wenn wir nicht endlich einen Schlussstrich ziehen. Immer und immer wieder dieses Damoklesschwert, was über einem schwebt…ein Rückgabehund…und dann wohin damit? Wir können und wollen keinen weiteren Hund mehr aufnehmen. Wir haben, als klar wurde, dass Bobby nicht weiter bei seiner Familie bleiben konnte, in 15 Tierheimen nachgefragt, ob Bobby dort aufgenommen werden kann und 15 Absagen kassiert. Bei zwei Tierheimen war man so nett uns anzubieten, Bobby auf eine Warteliste zu setzen. Aber unser Gewissen stand uns dann doch im Weg, diesen so liebenswerten Hund einem ungewissen Schicksal zu überlassen oder daran zu denken, dass er seinen Lebensabend im Tierheim verbringt. Bobby hat ausgeprägte Verlassensängste, folgt uns auf Schritt und Tritt…unsere Hunde findet er nett, aber die Nähe zum Menschen ist ihm wichtiger. Wer nimmt schon einen so alten Hund? Sein Alter merkt man ihm zwar nicht an: Er läuft mit federndem Gang, tobt durch den Garten, liebt Ballspielen und Tauziehen mit seinem Stoffknochen, bei Spaziergängen im Wald muss jeder Stock ein Stück mitgenommen werden 🙂 aber sein großes Handicap sind Krampfanfälle (nach Aussagen der alten Besitzer seit der Kastration). Seit er bei uns ist, hatte er bereits mehrere Anfälle, die jedoch nach wenigen Minuten vorüber waren.

Er wird seinen Lebensabend bei uns verbringen. Es sei denn, es findet sich die perfekte Familie…mit Garten und viel Zeit. Alleine bleiben fällt ihm ausgesprochen schwer. Diese Familie via Annonce zu finden ist schwierig. Es gibt drei Plattformen, auf denen man inserieren kann: „Deine Tierwelt“ – perfekt, seriös-, jedoch kaum Klicks auf unsere Annoncen…nur ganz wenige Hunde haben wir hierüber vermitteln können.  „Kalaydo“ -gut gemacht, korrekt-, gleiches Problem wie bei „Deine Tierwelt„. Tja, und dann „Ebay-Kleinanzeigen„…die von uns am wenigsten geliebte Plattform zum Inserieren, aber leider die mit den meisten Klicks…3 bei den anderen…300 bei Ebay-Kleinanzeigen. Die meisten Hunde fanden hierüber ihre Familien. ABER…seit etwas mehr als einem Jahr können wir bei dieser Plattform nicht mehr inserieren. Unsere Anzeigen werden gnadenlos gelöscht. Alle Einwände, alle Nachweise, dass wir die Hundevermittlung ehrenamtlich und ohne jeden Gewinn für uns tätigen, werden ignoriert. Nur wenn wir uns als gewerbliche Anbieter registrieren würden, dürften wir inserieren. Aber wir betreiben nun mal kein Gewerbe, zahlen deshalb keine Gewerbesteuer und werden das auch in Zukunft nicht tun.

Für uns heißt das nun endgültig: Wir hören auf. Wir werden weiterhin  „unseren“ Hundefamilien mit Rat und Tat zur Seite stehen, aber wir stehen nicht mehr als Vermittler für neue Hunde von Thassos zur Verfügung und wir nehmen keine Hunde mehr zurück! Es waren schöne Jahre und viele Hunde von Thassos haben mit und durch uns ein tolles Zuhause gefunden. Jetzt ist es jedoch an der Zeit auch einmal an uns zu denken!

 Liebe Grüße und von ganzem Herzen ♥ Dank an all‘ die Menschen, die uns über viele Jahre begleitet haben!

 

Mittwoch, 17.April 2019 LETZTE NACHRICHTEN 8 Comments

Mal was zum schmunzeln ☺

Montag, 8.April 2019

Montag, 8.April 2019 LETZTE NACHRICHTEN 1 Kommentar

Drei neue Hunde beim ACT

Dienstag, 2.April 2019

Zuwachs beim ACT. Drei neue Hunde sind gechipt, geimpft und kastriert und können vermittelt werden.

Die kleine Queeny wurde im Juli 2017 geboren. Sie wiegt 8 kg und ist 35 cm hoch. Queeny kam Mitte Januar zum ACT. Sie ist inzwischen gechipt, geimpft und vor einigen Tagen auch kastriert. Queeny ist ein kleiner, aber auch  sehr agiler Hund, der sehr viel Bewegung braucht. Eine aktive Familie, die vielleicht mit ihr auch noch Hundesport betreibt, wäre für sie das richtige.Salomon wurde im Februar halbverhungert auf der Straße aufgegriffen und zum ACT gebracht. Er hatte eine Infektion an den Pfoten, die mit Antibiotika behandelt werden musste. Inzwischen läuft der ätere Herr wieder gesund herum und auch an Gewicht hat er zugelegt. Natürlich ist er gechipt, geimpft und auch gerade kastriert worden.

Tosca wurde ca. März 2012 geboren. Die Hündin ist 55 cm hoch und 19 kg schwer. Sie ist gut erzogen und auch gut verträglich mit Hunden und Katzen. Auch Auto fahren ist kein Problem. Ihr rechtes Auge hat sie (bei einem Jagdunfall?) verloren, aber mit dem linken Auge sieht sie dafür um so besser. Da sie etwas ungestüm ist, würden wir sie nicht in Familien mit kleinen Kindern geben. Natürlich ist Tosca auch kastriert etc.

Dienstag, 2.April 2019 LETZTE NACHRICHTEN Keine Kommentare

Louey und Jack

Montag, 25.März 2019

Nachdem wir inzwischen erfolglos 15 Tierheime kontaktiert haben, darf Louey vorerst doch bei uns bleiben. Da er keinen EU-Impfpass mehr hatte, haben wir ihn zum Tierarzt gebracht. Dort wurde er untersucht und geimpft. Jetzt hat er wieder einen eigenen Pass.
Louey ist ausgesprochen menschenbezogen. Wo man sitzt und geht, Louey ist bei einem. Er will nicht hinaus in den Garten zu den anderen Hunden. Nein, er will bei seinen Menschen bleiben. Das sind sehr, sehr starke Verlassensängste. Als ich mal versehentlich das Gartentor zum Weg offen ließ, huschte er hinaus. Klar! Hinter mir her. Und genau so einfach betrat er wieder mit mir unser Grundstück. Nein, weglaufen kommt für ihn nicht infrage. Aber muss man ihn allein zu Hause lassen, bellt er und bellt er.
Wie das weitergehen soll, wissen wir auch noch nicht. Agil ist er wie ein etwa dreijähriger Hund. Unglaublich!
Heute musste er zur Hundefriseurin. Sein Fell war so verfilzt. Da kam er um ein Bad und um einen neuen Haarschnitt nicht herum. Eine kleine Stielwarze am After hat Claudia selbst mittels eines Faden entfernt. Das sah vorher schon recht merkwürdig aus.

Am Sonntagabend waren wir bei Jack und konnten sehen, wie oft und wie gerade Jack die Pfote seines gebrochenen Beines aufsetzt. Uns blieb ein ungläubiges Staunen. Sein „Hemdchen“ muss er noch anlassen, damit der nicht an der Wundnaht leckt. Und sein Temperament, dass immer mehr durchkommt, muss noch gezügelt werden, damit zu viel Bewegung nicht den Heilungsprozess hemmt.

Montag, 25.März 2019 LETZTE NACHRICHTEN 1 Kommentar

Muss Louey ins Tierheim?

Montag, 18.März 2019

Ein Hund, den wir vermittelt haben, musste noch nie ins Tierheim. Immer fanden wir einen Weg, einen Rückläufer schnell wieder zu vermitteln. Aber dieses Mal sieht es übel aus. Wir wissen nicht mehr, wohin mit Louey. Seine alten Besitzer mussten ihn nach zehn Jahren abgeben, da sie körperlich nicht mehr in der Lage waren, mit Louey die Wohnung zu verlassen. Die letzten Wochen waren es Nachbarn, die sich des Hundes erbarmt hatten. Aber das konnte nicht lange gut gehen.
Von uns an eine Dame vermittelt, die vor einem Jahr ihren Mann und im November ihren Hund verlor und sich sehr einsam fühlte, klappte leider auch nicht. Obwohl Louey zehn Jahre alt ist, hat er einen Bewegungsdrang wie ein etwa dreijähriger Hund. Bei einem der letzten Spaziergänge startete er durch, als er ein Eichhörnchen erblickte. Sein Frachen stürzte und konnte nur mit Hilfe eines Radfahrers, der zufällig vorbei kam, wieder aufstehen. Seitdem hat sie starke Schmerzen im Hüftbereich, die bis ins Bein ausstrahlen.
Damit sieht sie sich nicht mehr in der Lage für Louey zu sorgen.
Wir selbst können Louey nicht aufnehmen. Unsere drei Hunde sind schon  genug Belastung für uns. Vier – nein, das geht nicht mehr.
Wenn es keine Hilfe gibt, muss Louey ins Tierheim, was für uns eine schreckliche Vorstellung ist.
Kann jemand Louey ein Zuhause geben bzw. kennt jemand jemanden, der Louey nehmen würde???

Montag, 18.März 2019 LETZTE NACHRICHTEN 2 Comments

Eine traurige Geschichte mit vorläufigem Happy End

Montag, 11.März 2019

Es war Samstagabend, als der Anruf kam. Ein Paar, das sich schon vor einem Jahr bei uns gemeldet hatte, war in der Leitung. Ich ahnte, was kommen würde, denn es hatte sich schon vor einem Jahr abgezeichnet, dass es für sie unmöglich sein würde, den Hund Louey  noch zu behalten.

Louey als Welpe

Louey heute

Und jetzt war der Ernstfall eingetreten. Der Mann kann sich nur noch mit einem Rollstuhl bewegen und seine Frau nur noch in winzigen Trippelschritten, weil bei einem Sturz ein Rückenwirbel gebrochen ist. Louey selbst wurde in den letzten Wochen nur noch von mitleidigen Nachbarn spazieren geführt.
Der kleine Rüde wurde um den 1. Mai 2009 herum geboren und kam schon Mitte Juni zu uns. Nein, den ACT gab es damals noch nicht und wir fanden es äußerst unverantwortlich, so einen kleinen Welpen per Flugpaten zu schicken.
Aber innerhalb einer knappen Woche fanden wir ein Paar, das sich des Kleinen (Nr.76/2009) annahm. Das war 2009.
Jetzt, fast 10 Jahre später, konnte Louey nicht mehr tiergerecht leben und versorgt werden und man wandte sich an uns und bat um Hilfe. Was tun? Eines wussten wir: Ins Tierheim wird der Kleine nicht wandern.
Da fiel uns ein, dass ja eine einzelne Dame auf Nora wartet und es noch nicht absehbar ist, wann diese kommen wird. Kann Louey da ein paar Wochen bleiben oder sogar für immer anstelle von Nora?
Diese Frage wird erst in den nächsten Wochen beantwortet werden können. Auf jeden Fall holten wir Louey am Sonntagvormittag bei seinen alten Besitzern ab, was natürlich nicht ohne Tränen vonstatten ging. Begreiflicherweise, wenn man einen Hund zehn Jahre in der Familie hatte.
Ohne zu uns zurückzufahren, fuhren wir schnurstracks direkt zu Loueys (vorläufigem) Heim. Interessiert durchstreifte er die Wohnung und machte es sich dann auf dem Sofa gemütlich. Das schien in seiner alten Wohnung erlaubt zu sein. Uns erschien es, dass er sich da sehr wohl fühlte. Und für ihn wird es endlich wieder richtige Spaziergänge geben, die er ja gar nicht mehr kennt.
Die erste Nacht verlief ruhig und auch der darauffolgende Tag  war äußerst positiv. Wir warten jetzt gespannt, wie sich das weiterentwickelt. 🙂

Montag, 11.März 2019 LETZTE NACHRICHTEN Keine Kommentare