Archiv 29.Juni 2020

Eine Thassos-Erinnerung!

Montag, 29.Juni 2020

2004 haben meine verstorbene Frau Gabi, Tochter Samira und ich unsere Hündin Yanna von Thassos mitgebracht. Aber nicht nur sie, sondern auch einige Samenschoten von -uns bis dato- unbekannten Bäumen unten am Hafen von Limenaria. Meines Erachtens war es damals Anfang Juni und diese Bäume standen teilweise in Blüte.
Wir waren von den Bäumen begeistert, und da diese Baumart die Früchte (35 cm lange Schoten) bis ins nächste Jahr trägt, mussten wir nur ein bisschen springen, um einige dieser Schoten pflücken zu können.

Mit unserem Welpen Yanna und den Samen der Bäume traten wir dann Wochen später den Rückflug nach Deutschland an.
Natürlich waren wir uns nicht sicher, ob diese Erinnerung an Thassos hier am Niederrhein wachsen würde. Aber sie tat es.
Dieser Baum ist jetzt also 16 Jahre alt. Vor vier Jahren bildeten sich die ersten Blüten. Wir waren begeistert.

2012 flog ich mit Claudia das erste Mal nach Thassos. Diesmal ohne Samira, die mit 19 Jahren schon ihre eigenen Wege ging. Natürlich brachten wir auch von diesem Urlaub einige Samenschoten mit. Inzwischen wussten wir, dass man diese Bäume als Catalpas bezeichnet. Sie gehören zu den Trompetenbaumgewächsen. Der wissenschaftliche Name des Exemplars, welches in unserem Garten so prächtig wächst, lautet: Catalpa bignonioides 🙂

Und auch dieses Mal klappte es mit der Anzucht. Acht Jahre ist jetzt diese Catalpa alt. Natürlich bildet sie noch keine Blüten, aber wir sind sicher, dass das nur eine Frage der Zeit ist.

Im letzten Jahr haben wir von unserer „alten“ Catalpa Samenschoten gesammelt und in diesem Frühjahr einige Bäumchen angezogen. Zumindest haben wir es versucht und es hat teilweise geklappt. Nur teilweise? Ja! Blattläuse hatten die zarten Pflänzchen (ich weigere mich, sie schon Bäumchen zu nennen) befallen und wir benutzten ein natürliches Mittel, um diese zu entfernen. Aber die kleinen Catalpas nahmen es uns trotzdem übel und einige verkümmerten.
Aber was soll’s! Wir wollen ja auch nicht das ganze Grundstück mit diese Bäumchen bepflanzen.
Nach zwei Monaten und unserem Anti-Blattlaus Programm sieht das kleine Bäumchen/Pflänzchen so aus:

 

 

 

P.S.
Und wenn Sie nach Yanna fragen: Sie existiert auch noch. Im August wird sie 16 1/2 Jahre alt. Yanna lebt seit 3 Jahren freiwillig, im Sommer wie im Winter, draußen in ihren zwei Hundehütten. Bei der großen Hitze in den letzten Jahren litt sie sehr unter ihrem dicken Fell und der Unterwolle. Deshalb zogen wir dieses Jahr eine neue „Frisur“ in Erwägung: Die Hundefriseurin freute sich über die sehr ruhige und entspannte alte Dame und – tatsächlich – Yanna, unser „Nackthund“, lebte richtig wieder auf.

Montag, 29.Juni 2020 LETZTE NACHRICHTEN 2 Comments