Archiv Oktober 2020

Mein runder Geburtstag: 77

Samstag, 24.Oktober 2020

Hätte mir jemand vor 50 Jahren prophezeit, dass ich in diesem Monat (mindestens) 77 Jahre alt werde, hätte ich ihn ausgelacht. Denn 1970, so mit 27 Jahren, da lebte ich noch ziemlich wild und frei. Die Zeit war einfach so und ich war mittendrin.

Als ich 30 Jahre alt wurde, war es eine Katastrophe. Ich hatte das Gefühl, ich müsse endlich erwachsen werden. Kein Trampen mehr mit zerschlissenen Turnschuhen (einmal sogar barfuß) am Wochenende  an die holländische Küste, obwohl man ein Auto zu Hause vor der Tür stehen hatte.
Ja, Leute, es war damals die Zeit, als die Beatles noch mit Anzug und Krawatte auftraten und jeder, der die Haare länger trug, wurde nicht nur von der BLÖD-Zeitung als langhaariger Affe und Gammler beschimpft. „Lasst Bauarbeiter ruhig schaffen! Kein Geld für langbehaarte Affen!“
Nach drei Monaten erst merkte ich, dass das Leben doch weiter ging und niemand „Opa“ hinter mir her rief. Der 40. und auch der 50. Geburtstag waren seltsamerweise alle nicht so schlimm.
Gut – den 50. Geburtstag erlebte ich bei Sif Fatima in der algerischen Sahara. Ein sagenumwobener Ort, der damals, es gab noch keine Navigationsgeräte, in einem Dünenkessel äußerst schwer zu finden war.
Mittags war ich in einer langen sandigen Steigung stecken geblieben und ich musste mich Meter für Meter bei 42 Grad Hitze mit Sandblechen voran arbeiten.
Ich weiß noch, dass ich abends eine Dose Bier trank und dann todmüde eingeschlafen bin. Nein – es gab keine Zeit zu sinnieren, dass man jetzt die 50 überschritten hatte.

Jetzt also 77 und hier und da fehlen doch schon einige frühere Freunde. Auch zwickt es mal im Rücken, mal in der Hüfte oder im Knie.
Aber insgesamt gesehen bin ich doch noch recht munter. Okay, man wird schneller müde und bei einem Blick in den Spiegel fragt man sich schon „Das bin ich jetzt? Sehe ich jetzt wirklich so aus?“
Aber ich habe gelernt, das jetzt zu akzeptieren und den mir eigentlich unbekannten Mann im Spiegel wohlwollend zu betrachten.

Meine Geburtstagsfeier verbrachte ich, der Tradition gemäß, am Vorabend mit meiner Frau. Immer am Vorabend! Sie feiern Weihnachten doch sicher auch am Vorabend! Na also! Wir waren dieses Mal im Fuji in MG-Rheydt.
Am eigentlichen Geburtstag hatte ich mir gewünscht mit den Kindern ( drei von Claudia, eines von mir) den Griechen im Krefelder Großmarkt zu besuchen. Ich find es da einfach authentisch wie in einer echten griechischen Taverne, ganz ohne diese antiken Gipsfiguren und künstliche Weinreben aus Plastik. Prima Atmosphäre, gutes Essen, gute Stimmung! Apropos gute Stimmung: Natürlich gab’s auch genug Retsina und Ouzo!

Und da wurden dann natürlich auch einige Erinnerungsfotos geschossen.

Links: Kalea, Samira und ich. Rechts Katja, Kilian, dahinter Claudia

Von links: Kalea, Samira, ich und Claudia

mit Claudia

 

 

 

Kalea, Samira, ich und Claudia

Samira und ich

Kalea und Samira

Samira, ich und Claudia

Samstag, 24.Oktober 2020 LETZTE NACHRICHTEN 4 Comments

Wir haben fertig

Freitag, 16.Oktober 2020

Das Badezimmer und unsere „Rumpelkammer“ sind fertig. In der Rumpelkammer lagerten seit vielen Jahren all die Dinge, die ich bei meinen Expeditionen brauchte. Alles für’s Auto, von der kleinsten Ersatzsicherung bis zu Diesel- und Wasserkanistern inkl. Zurrgurten, Transportboxen, Ersatzreifen und Schläuche, ein Hi-Lift, Abschleppseile und und und. Alles wurde jetzt kritisch von mir und Claudia begutachtet. Wir hatten ja alles ausräumen müssen, damit dieses komische Abluftrohr zum Dach hinaus geführt werden konnte.
Vieles habe ich jetzt inzwischen verkauft. Von manchem konnte ich mich einfach nicht trennen. Nein – es waren zu viele Erinnerungen an abenteuerliche Fahrten durch Afrika, die Sahara, dabei.
Ich kann mich nur schlecht von diesen Erinnerungsstücken trennen.
Ein paar Fotos, wie das jetzt hier aussieht:

Der linke Teil der Kammer, in der bisher hauptsächlich meine Ausrüstungsstücke lagerten.

Der rechte Teil der Kammer mit der großen Alu-Expeditionskiste (es gab noch drei kleinere)

Stunden später sah es aber im Inneren schon wieder ganz anders aus.

Und so sieht es jetzt im Bad aus, wobei der Heizkörper wegen Roststellen noch ausgetauscht wird

 

 

Die neue Therme, umbaut mit den neuen Schränkchen.
Dusche und Badewanne (nicht im Bild) blieben unverändert.

 

Vielleicht sollte ich bemerken, dass Claudia das Loch in der Hauswand, welches durch das alten Abluftrohr entstanden war, fachmännisch/fachfrauisch neu gefüllt und verklinkert hat.

 

 

Freitag, 16.Oktober 2020 LETZTE NACHRICHTEN 2 Comments